Berg Kerkis

Berg Kerkis ...zwei Glocken des Klosters Evangelistria - Foto: Hinrich Stüwe






Geographie der Insel



Bei einer Gesamtfläche von etwa 477 Quadratkilometern ist Samos rund 44 Kilometer lang und 19 Kilometer breit. Zwei große Gebirge prägen das Bild der Insel. Der Kerketeas, im Altertum Cercetus genannt, erhebt sich im Westen steil aus dem Meer und erreicht mit dem Vigla eine Höhe von 1 443 m. In der Inselmitte befindet sich das Ambelos Gebirge (auch Ambelos genannt) mit dem 1153 m hohen Karvounis als höchstem Berg. An den südlöstlichen Ausläufern des Ambelos Gebirges grenzt die Ebene von Chora mit den Orten Chora, Pythagorion und Myli an.


Insel Samos Satellitenbild von Samos - Bildquelle: Wikipedia (Public Domain)


Größere Kartenansicht




Weiter östlich des Ambelos Gebirges schließt sich die tief eingeschnittene Bucht des ca. 5 Kilometer langen und 1 Kilometer breiten Golfs von Samos mit der Hauptstadt Vathy, an. Die etwa 1,6 Kilometer breite Meerenge von Mykali (türkisch Dar Bogaz; griechisch Epta stadia,) im Südosten trennt die Insel vom türkischen Festland. Gegenüber der Insel Samos - an dieser engen Stelle - befindet sich der Dilek Peninsula - Büyük Menderes Delta National Park, der bereits im Jahre 1966 gegründet wurde.




Berg Kerkis Ansicht von Votsalakia

Kerkis (Kerketeus Gebirge)


Der Berg Kerkis ist mit 1443 m Höhe der höchste Berg in der Ägäis. Er ist gleichzeitig auch der höchste Berg im Archipel und beherrscht mit seiner Größe fast die ganze östliche Ägäis. Die Bergspitze wird Vigla (1443 m) genannt und ist für Wanderer mit einer guten physischen Kondition eine Herausforderung. Die wilde Schönheit des Gipfels mit einer reichen Pflanzenwelt erzeugen eine zauberhafte Landschaft. Wenn Sie eine solche Bergtour planen, gehen Sie bitte niemals allein auf diese Tour. Fragen Sie einen Miturlauber, ob er Sie auf der Besteigung begleitet. Vielleicht haben Sie ja Glück und finden sogar einen Inselbewohner, der Ihnen gerne seine Heimat zeigen will.


Berg Kerkis Eingang zum Kloster Evangelistria - Foto: Hinrich Stüwe

...ein früher Aufstieg...


Auf alle Fälle sollten Sie für den Auf- und Abstieg gerüstet sein und über eine gute Kondition verfügen. Sie brauchen unbedingt Bergstiefel für einen sicheren Tritt, einen Kompaß, eine Kopfbedeckung, eine Sonnenbrille, genügend Trinkwasser, etwas zum Essen, auch eine Regenjacke und im Frühjahr und Herbst warme Kleidung. Besteigen Sie niemals den Gipfel, wenn sich das Wetter plötzlich ändert- Sie könnten ihren Weg verlieren. Der Weg ist nicht durchgängig gekennzeichnet, seien Sie also aufmerksam beim Aufstieg. Informieren Sie sich bitte vor Ihrem Start ausreichend über die Gegebenheiten der Strecke, die Sie nun beschreiten wollen. Beginnen sollten Sie die Tour morgens (06.00 - 07.00 Uhr) so früh wie möglich, um der Mittagshitze zu entgehen, denn der Aufstieg ist schon anstrengend genug.


Berg Kerkis ...ein Teil des Weges zum Kloster Evangelistria - Foto: Hinrich Stüwe

...schöne Ausblicke


Sie starten in Votsalakia unweit von Marathokampos. Es handelt sich hier um die klassische Route und sie ist gekennzeichnet. Der erste Teil des Weges führt in die Richtung zu der Höhle des Pythagoras - aber Sie bleiben bei einer Markierung links. Danach windet sich der Weg durch Olivenhaine langsam aber stetig bergauf. Achten Sie auf die roten Pfeile an Bäumen oder Felswänden, die den Weg kennzeichnen. Von hier bieten sich schon schöne Ausblicke zur Inselgruppe Fourni und zur Küste von Limnionas.


...das untenstehende Video zeigt das Kerkis-Massiv aus verschiedenen Perspektiven...



Berg Kerkis Blick auf die Küste bei Limnionas - Foto: Hinrich Stüwe





Das Kloster Evangelistria


Nach ungefähr drei Stunden anstrengenden Aufstieg, wenn man vom Meer (Votsalakia - Kambos) startet, oder zwei, wenn man über einen Allradwagen verfügt und bis zum Beginn des Fußpfades fährt, kommt man zum Kloster Evangelistria, das in etwa 700 m Höhe malerisch an den Berg gelehnt liegt. Man fragt sich, aus welchen Beweggründen hier ein Kloster errichtet wurde. Bei meinem ersten Besuch gab es unterhalb des Klosters eine ebene Fläche, wo Ziegen weideten. Möglicherweise gehörten sie zum Klostereigentum und wurden von den Nonnen versorgt. Übrigens: hier am Kloster gibt es eine Wasserstelle, wo sie ihren Trinkvorrat ergänzen können. Leider steht das Kloster seit ein paar Jahren (etwa Oktober 2007 ) leer- die Nonnen sind wohl doch wegen ihres hohen Alters hier abgewandert.



Kloster Evangelistria Kloster der Panagia Evangelistria - Foto: Hinrich Stüwe

Kapelle Profitias Ilias


Der Klosterbau soll aber nach wie vor intakt sein und "die Quelle unterhalb des Klosters mit ihrer erfrischenden Zapfstelle sprudelt natürlich noch wie eh und je und erleichtert sowohl den Weg zum Gipfel als auch den Abstieg" - wie mir ein Wanderer kürzlich schriftlich mitteilte. Vom Kloster Evangelistria bis zur Kapelle Profitias Ilias (ca. 1160 Meter hoch) brauchen Sie nochmals anderthalb Stunden und von dort bis zur Spitze noch etwa fünfundvierzig Minuten. Die Besonderheit des Berges ist der schnelle Höhenwechsel. Im Durchschnitt beträgt die Steigung 40%. Das beeinflusst selbstverständlich auch die Landschaft, welche ständig wechselt und dem Besucher die Möglichkeit bietet, Bilder zu genießen, die sehr schwer anderswo auf Samos anzutreffen sind.




Insel Samos - Griechenland ...beim Aufstieg auf den Berg Kerkis (Kapelle Profitias Ilias)

...wunderschöne Aussicht...


Der Anstieg setzt eine gute Kondition voraus, weiterhin wird geraten, genügend Wasser mitzunehmen, eine Kopfbedeckung und im Frühjahr oder Herbst brauchen Sie unbedingt warme Kleidung. Von der Kirche Profitias Ilias an wird der Berg etwas ebener und besonders ansteigend in der Nähe des Gipfels (eigentlich gibt es hier zwei Gipfel!!). Schwindelfrei sollten Sie hier schon sein, denn der Weg geht an einigen Abgründen vorbei, die bis zu 1000 m Tiefe reichen können. Von hier aus können Sie die Inselgruppe Fourni und Ikaria sehen. Lassen Sie bitte keinen Müll zurück und sollten Sie Hilfe benötigen, wäre die Mitnahme eines Handys auch sehr zu empfehlen.


Berg Kerkis ...während des Aufstiegs....

Wandern mit Margarete


Sehr oft bin ich gefragt worden, wen man denn in Kampos/Votsalakia - dem klassischen Start zum Gipfel - fragen könnte, der die Tour zum Gipfel begleitet. Seit ein paar Jahren bietet die in Myli lebende deutsche Wanderführerin Margarete diesen Service an. Geboten werden anspruchsvolle Wanderwochen im Kerkis-Gebirge (1 Woche) für alle, die die ursprüngliche Natur genießen, und Gedanken und Träume "fliegen" lassen können.... Schon der Beginn des 2. Tages dieser Wanderwoche macht Lust auf mehr:

"Von der Küste nach Kosmadei, höchstgelegenes Bergdorf von Samos (~700m). Die Wanderung führt auf teilweise alten Verbindungswegen mit herrlicher Aussicht abwechslungsreich hinauf nach Kastania, einem beeindruckenden Dorf mit schönen, alten Häusern und aussichtsreicher Platia und weiter durch schöne Wälder, mit Panoramablick zur Nordküste nach Kosmadei..."

Sie bietet u.a. aber auch Tagestouren zum Kerkis an- weitere Informationen zu dieser und vielen anderen Wanderungen mit Margarete finden Sie hier...!



Berg Kerkis Ansicht vom kleinen Ort Palaiochorio


Frau Reichling vermietet in Myli auch eine ca. 55 qm große Ferienwohnung im EG mit 2 Schlafzimmern, 1 Salon mit integrierter Küche, 1 Badezimmer und einer Terrasse. Bei Interesse können Sie sich über ihre Website mit ihr in Verbindung setzen.

Adresse:

Margarete Reichling

83103 Myli/Samos
Griechenland

Telefon/Fax: 0030-2273/071024

Internet: www.samos-zu-fuss.de/



Wandern mit Margarete

Quellennachweis:


Der Artikel - Geographie Insel Samos (Abschnitt 1) - basiert auf dem Artikel Samos (Stand vom 07.12.2007) und stammt zusammen mit den zwei Fotos "Satellitenbild von Samos" und "Luftbild Berg Kerkis" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.



Fotos Berg Kerkis







-Anzeige-





-Anzeige-







(C) 2006 - 2017 by Paul Sippel - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken