Kloster Evangelistria (Berg Kerkis)

Kloster Evangelistria (Berg Kerkis)
Kloster Evangelistria (Berg Kerkis) Kloster der Panagia Evangelistria - Foto: Hinrich Stüwe



Überblick

Kloster Evangelistria (Berg Kerkis)
Kloster Evangelistria (Berg Kerkis) ...ein Teil des Weges zum Kloster Evangelistria - Foto: Hinrich Stüwe



Das Kloster Evangelistria (Berg Kerkis) befindet sich an einem Hang des Berges Kerkis hoch über den Ortschaften Marathokambos und Votsalakia-Kambos in ca. 680 Meter Höhe und war ein Nonnenkloster, das dem gregorianischen Kalender folgte. Es wird heute nur noch selten besucht, wenn, dann sind es meistens Bergwanderer, die zum Gipfel des Vigla wollen. Einen Bericht zur Besteigung des Kerkis-Massivs finden Sie auf der SeiteBerg Kerkis“, wo Sie auch eine Abfolge des Weges zum Kloster und darüber hinaus finden können. Seit dem Jahr 2009 sind die Nonnen fortgezogen und das Klostergebäude ist unbewohnt. Trotzdem wird es immer noch gepflegt und baulich erhalten.





Kloster Evangelistria (Berg Kerkis)

Kloster Evangelistria (Berg Kerkis)
Kloster Evangelistria (Berg Kerkis) ...zwei Glocken des Klosters Evangelistria - Foto: Hinrich Stüwe


Nach ungefähr drei Stunden anstrengenden Aufstieg, wenn man vom Meer (Votsalakia - Kambos) startet, oder zwei, wenn man über einen Allradwagen verfügt und bis zum Beginn des Fußpfades fährt, kommt man zum Kloster Evangelistria, das in etwa 680 m Höhe malerisch an den Berg gelehnt liegt. Man fragt sich, aus welchen Beweggründen hier ein Kloster errichtet wurde. Bei meinem ersten Besuch gab es unterhalb des Klosters eine ebene Fläche, wo Ziegen weideten. Möglicherweise gehörten sie zum Klostereigentum und wurden von den Nonnen versorgt. Übrigens: hier am Kloster gibt es eine Wasserstelle*, wo sie ihren Trinkvorrat ergänzen können. Leider steht das Kloster seit ein paar Jahren (etwa Oktober 2009 ) leer- die Nonnen sind wohl doch wegen ihres hohen Alters hier abgewandert.

*Hinweis: Kürzlich bekam ich die Information, dass an der Wasserstelle des Klosters Evangelistria (Berg Kerkis) kein Wasser mehr vorhanden ist!


Geschichte

Kloster Evangelistria (Berg Kerkis)
Kloster Evangelistria (Berg Kerkis) Eingang zum Kloster Evangelistria - Foto: Hinrich Stüwe


Im Gebiet des Berges Kerkis lebten im Mittelalter viele Mönche und Einsiedler. Spuren dieser Menschen findet man heute noch in der Gestalt von Höhlenkirchen an unzugänglichen Stellen über das gesamte Kerkis-Massiv verteilt. Das Kloster wurde im 10. Jahrhundert von Asketen (Einsiedler) in der Region gegründet und gehörte zum Patriarchat von Jerusalem. Das Kloster liegt, wie zuvor erwähnt in einer Höhe von 680 Meter an den Hängen des Berges Kerkis. Um das Kloster herum existiert heute noch ein Kiefernwald und auf den Bergweiden unterhalb des Waldes weideten einst Ziegen, die durch Zäune in diesem Gebiet am fortlaufen gehindert wurden. Von hier aus schweift der Blick über das endlose Ägäische Meer bis hin nach Fourni und die durch die Ikarus-Sage bekannte Insel Ikaria.


Kloster Evangelistria (Berg Kerkis)
Kloster Evangelistria (Berg Kerkis) Impressionen - Foto: Hinrich Stüwe
Kloster Evangelistria (Berg Kerkis)
Kloster Evangelistria (Berg Kerkis) Klostergebäude - Foto: Hinrich Stüwe


Bedingt durch Angriffe von Piraten, die mehrfach die Insel plünderten, flüchtete ein großer Teil der Bevölkerung auf die Insel Chios, die unter dem Schutz der Seerepublik Genua stand. Ein anderer Teil der Bewohner flüchtete in die unzugänglichen Berggebiete der Insel und fristete dort ein karges Leben. Somit war die Insel im 16. - 17. Jahrhundert zwar nicht gänzlich unbewohnt, aber das religiöse und kulturelle Leben auf der Insel kam zum Erliegen. Kurz vor der Entvölkerung der Insel lebten hunderte Mönche und Asketen über die ganze Insel verstreut- die meisten allerdings im Bereich des Berges Kerkis. Wahrscheinlich wird auch das erste, bescheidene Klostergebäude an diesem Platz in den nachfolgenden Jahrhunderten verfallen sein.


Kloster Evangelistria (Berg Kerkis)
Kloster Evangelistria (Berg Kerkis) Aussicht vom Kloster auf die Südküste von Samos - Foto: Hinrich Stüwe


In den Aufzeichnungen der Erzdiözese Samos wird erst wieder zu Beginn des 19. Jahrhunderts von dem Kloster berichtet, in dem ein Archimandrit und zwei Mönche gelebt haben sollen, die vom Kloster Koutloumousiou auf dem Berg Athos stammten. Archimandrit bezeichnet in den orthodoxen Kirchen, in den altorientalischen Kirchen und in den katholischen Ostkirchen den Vorsteher eines Klosters, der hierarchisch eine Stufe höher steht als der Hegumen, in etwa vergleichbar mit dem Abt eines römisch-katholischen Klosters. In der Mitte des 19. Jahrhunderts lebte dort nur noch ein Mönch, der das Kloster 1881 an den Abt des Klosters Agia Triada bei Mytilinii abtrat. Nachfolgend lebten bis zum Jahr 1940 weitere Mönche in diesem Kloster. [1]


Berg Kerkis
Berg Kerkis ...der Pfad kurz vor dem Kloster Evangelistria - Foto: Hinrich Stüwe


Erst 1945 zog eine Nonne hierher, der nach und nach weitere folgten. Im Jahr 2009 verließen die Nonnen das Kloster Evangelistria und zogen nach Marathokambos, seitdem gibt es keine Nonnen oder Mönche mehr im Klostergebäude. Das Klostergebäude sowie die Kirche sind heute natürlich verschlossen und es kann nur das Klostergelände mit den Außenmauern der Gebäude besichtigt werden. Die Gebäude sind nach wie vor intakt, auch der kleine Glockenturm mit seinen zwei schweren Glocken scheint darauf zu warten, dass wieder Leben in die alten Gemäuer einzieht.

Weitere Informationen zum Berg Kerkis, an dessen Hang sich das Kloster Evangelistria befindet, finden Sie hier....!


Kloster Evangelistria (Berg Bournias)

Kloster Evangelistria (Berg Bournias)
Kloster Evangelistria (Berg Bournias) ...das Kloster liegt am Weg zur Tsopela Beach...


Zu den zahlreichen Klöstern der Insel Samos zählt auch dieses in völliger Abgeschiedenheit liegende Kloster Evangelistria (Moni Evangelistria). Der Name des Klosters bedeutet: Kloster der Verkündigung des Herrn (griech.: Ιερά Μονή Ευαγγελισμού της Θεοτόκου). Es befindet sich an den Ausläufern des Bournias-Gebirges im Süden der Insel Samos auf einer Höhe von etwa 440 Meter zwischen den Dörfern Pagondas und Spartharei. Man muss schon gut aufpassen....

Weitere Informationen zum Kloster Evangelistria (Berg Bournias) im Süden der Insel Samos finden Sie hier....!


Quellenverzeichnis:


1.: Die Informationen zur Geschichte des Klosters Evangelistrias am Berg Kerkis stammen von der Website samosin.gr, zuletzt abgerufen am 04.01.2019!


Fotos Kloster Evangelistria (Berg Kerkis)



-Anzeige-





-Anzeige-






Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren